Skip to main content
A A A

Herzlich willkommen
in Premstätten!

Vergabeverfahren - offenes Verfahren (Unterschwellenbereich)

Auftraggeber: Marktgemeinde Premstätten, Hauptstraße 151, 8141 Premstätten

Gegenstand: Aufstockung Kinderkrippe Zettling

Art und Umfang der Leistung: Teil-Generalunternehmerleistungen  (in BSP Holzkonstruktion mit ca. 250 m² NF und ca. 750 m² Freispielfläche auf Bestandsflachdach). Gewerke: Holzbaumeister, Elektro-,  HKLS Haustechnik, Schwarzdecker/Spengler, Glaser, Holz(-Alu)fenster + Sonnenschutz, Stahlbau, Baumeister, Trockenbau, Innenbeläge + Maler

Ausschreibungsunterlagen: Die Unterlagen stehen uneingeschränkt und gebührenfrei zur Verfügung (siehe unten stehender Link)

Auskünfte: Arch. DI Axel Kos, Prof. Franz Spath Ring 32/6, 8042 Graz, axel.kos@gmail.com, Tel. 0650/7771134

Angebotsabgabe: 29.Jänner 2019 – bis 12.00 Uhr im Marktgemeindeamt, Hauptstraße 151, 8141 Premstätten

Erfüllungsort: 8141 Premstätten, Laa 35

Leistungsfrist: April 2019 - 2. August 2019

Fragebeantwortungen: Allfällige Fragebeanwortungen/Berichtigungen werden an dieser Stelle durch die Marktgemeinde Premstätten kundgemacht.

 

>>Download Ausschreibungsunterlagen

 

 "Die Marktgemeinde Premstätten hat im Ortsteil Zettling im Jahr 2016 den bestehenden 2-gruppigen Kindergarten (NF 348m2) aus den 60er bzw. 90er Jahren umfassend saniert, umgebaut und um eine zusätzliche Kindergartengruppe erweitert. Im Zuge dessen wurde auch eine 2-gruppige Kinderkrippe mit neuem zentralen Eingang für Kindergarten und -krippe inkl. entsprechenden Funktionsräumen (z.B. Ausspeisung) zugebaut (NF Zubau gesamt 670m2).


Link ergänzende Bestandsdokumentation: https://architekt-kos.com/2016/11/05/kindergarten-und-kinderkrippe-unterpremstaetten-zettling-zubau-sanierung/

Erschliessung, Brandschutz und Statik wurden damals für eine zukünftige Aufstockung (Erweiterung 2er weiterer Kinderkrippengruppen) ausgelegt und ermöglicht nun die Errichtung eines eingeschossigen Zubaus (Erweiterung als Teilaufstockung) auf den o.a. 2016 erweiterten Bestand im Ausmass von von 2 weiteren Kinderkrippengruppen inkl. notwendiger Erschliessung (Liftgrube bereits Vorhanden) und Sekundärräume im Ausmass von ca 250m2 NF sowie ein Umbau / Ausbau des Warmflachdaches über EG Bestand (dzt nicht nutzbar) in eine gesetzlich vorgeschriebene Freispielfläche von ca 750m2 NF.

IM DETAIL:
Die UMBAUMASSNAHMEN im bestehenden Kindergarten im EG beschränken sich unter Bedachtnahme auf den zu gewährleistenden laufenden Kindergartenbetrieb (Abgrenzung gegen unbefugten Zutritt sowie gegen erheblichen Raumwärmeverlust) im Wesentlichen auf:
- Ausschnitt einer Deckenöffnung im Warmflachdach über EG für eine neue BSP Stiege und Stahllift(gerüst). Die Decke muss im Ausschnittbereich vor Ausschnitt entsprechend prov. unterstützt und danach mit einem neuen Stahlliftgerüst unterfangen sowie mit Stahlüberzügen verstärkt werden.
- Verstärkung einer Stahlstützenfundierung im Zugangsbereich aussen.

Die AUFSTOCKUNG auf dem BSP Flachdach (mit vorheriger Entfernung des Warmdachaufbaus, -EPS Dämmung soll soweit möglich am neuen Flachdach über OG wiederverwendet werden) erfolgt in Form 2-er dem EG fast identen Kinderkrippengruppen mit Garderobengang und Teeküche sowie Erschliessungsbereich (Lift und Stiegenhaus) mit ca 250m2 NF:
- ist ausschliesslich eine BSP Holz Konstruktion mit 12cm BSP Wänden und 12cm BSP Decken, welche sofern raumakustisch zulässig und haustechnisch möglich wie im EG im Raum unverkleidet bleiben, somit grösstenteils als Sichtoberfläche eingesetzt werden
- die BSP Wände stehen exakt über jenen des EG und werden mittels Mineralwolle (zw. Holzstaffel) und hinterlüfteter Fassade mit Endoberfläche Faserzement Max oder Lärchenbretter natur verkleidet (ident zu EG)
- der Ausbau vorwiegend der Wandöffnungen erfolgt beinahe ausschliesslich Innen und Aussen mit Holzfenster(-türen) bzw. Portalen sowie zu verglasender Leimholz Portalkonstruktionen.Trockenbauwände und Vorsatzschalen werden im Innebausbau nur wo unbedingt notwendig eingesetzt.
- das neue BSP Dach über OG (Aufstockung) wird wieder wie im Bestand als EPS Warmflachdach mit unbekiester Folienabdichtung mit Innnenentwässerung ausgeführt
- raumakustische Massnahmen als abgehängte Holzlattendecke, sowie grosszügige Holzterrassen und Flachdachüberdachungen wie im EG direkt vor den Gruppenräumen werden gemäß dem EG wieder durchgeführt
- der Fussbodenaufbau über dem bestehenden  EG BSP Flachdach erfolgt nach Abbruch der EPS Warmflachdachdämmung und der Dachfolie auf einer Styroporbetonausgleichsschüttung (zum Ausgleich der neuen Bodeninstallationen), einer neuen EPS Fussbodendämmung, TDP + Heizestrich sowie Parketten und Linolbelägen

Besonderheiten:
- Die gesetzl. geforderete Freispiefläche wird als Flachdachterrassenfreispielfläche auf dem BSP Warmflachdach Bestand vorwiegend in Holz oder WPC Terrassenbelägen, welche bauseits mit Aussenspielgeräten bereichert werden, umgesetzt. Die gesamte Flachdachterrassenfreispielfläche ist mit einem Stahlgeländer, welches auf die bestehende Attika, aufgebracht wird zu umwehren. Zusätzlich wird die neue Flachdachterrassenfreispielfläche auch von aussen mit einer Stahltreppe erschlossen bzw entfluchtet (2 Fluchtweg).
- Die bestehende Foliendachhaut soll nur dort wo unbedingt nötig aufgeschnitten und neu ab- und angedichtet werden.


PLANUNG:
Generalplanung (Architektur, E, HKLS, Bauphysik): Arch. DI Axel Kos, Graz bzw. St. Radegund
Suplaner E: TB Spätauf, Graz
Subplaner HKLS: TB Köstenbauer, Premstätten
Statik + Konstruktion: Petschnigg ZT, Premstätten
Werksstatik: Teil-GU
Prüfstatik: bis dato noch nicht fixiert
Sigeplan bzw Planungs- und Baustellenkoordination nach BauKG: Ing. Büchsenmeister, Kirchberg an der Raab